kunstundkunst
Jakob_Schärer_OT_2.jpg

Jakob Schärer

Ohne Titel 1957

Ohne Titel 1957

Jakob Schärer

5. April 1908 – 19. Januar 2008

Nach seiner Schulzeit absolvierte Jakob Schärer in Basel eine Malerlehre während der er auch die Gewerbeschule besuchte. Den Beruf des Flachmalers gab er bis zu seiner Pensionierung nie auf. Er arbeitete als Malergeselle bei verschiedenen Basler Firmen. Nur die letzten acht Jahre vor der Pension bestritt er halbtags und übte nebenbei freiberufliche Tätigkeiten aus. Sein Ölbild «Der verlorene Sohn» wurde 1939 vom Kunstmuseum Basel angekauft. Seine Werke wurden in den Jahren von 1935 bis 1939, 1953 sowie regelmässig ab 1966 in der Basler Kunsthalle im Rahmen der jährlichen Weihnachtsausstellung ausgestellt. Gemeinsam mit René Schlittler (1979) und Willi Oppliger (1989) stellte Schärer in der Kaserne Basel aus. Auch in der «Galerie zum Specht» waren 1982 und 1984 seine Bilder zu sehen. Den Text für den Katalog zur Ausstellung 1984 verfasste übrigens Annemarie Montei. Während seiner Schaffenszeit wurden viele seiner Zeichnungen und Gemälde von namhaften Institutionen erworben: 1982 vom Kupferstichkabinett Basel, 1983 vom Kunstmuseum Bern und in den Jahren 1971 von 1981, 1983, 1985 sowie 1986 vom staatlichen Kunstkredit.